Boom von “Balkonkraftwerken”

Boom von “Balkonkraftwerken”:

Mini-Solaranlagen in Eigentumswohnungen

Die steigenden Energiekosten und das wachsende Umweltbewusstsein haben in den letzten Jahren zu einer verstärkten Nutzung erneuerbarer Energien geführt. Eine interessante Entwicklung in diesem Bereich sind die sogenannten "Balkonkraftwerke", auch bekannt als Mini-Solaranlagen, die vermehrt in Eigentumswohnungen installiert werden.

Mini-Solaranlagen sind kleine Photovoltaikanlagen, die auf dem Balkon oder der Terrasse von Wohnungen angebracht werden können. Sie bestehen in der Regel aus Solarmodulen, einem Wechselrichter und einer Anschlussbox. Diese Anlagen sind einfach zu installieren und erfordern keine aufwendigen baulichen Maßnahmen. Durch ihre kompakte Größe und flexible Montagemöglichkeiten können sie nahezu überall platziert werden, solange sie genügend Sonneneinstrahlung erhalten.

Was ist Ihre Immobilie aktuell wert?


Ermitteln Sie schnell und unverbindlich den aktuellen Wert Ihrer Immobilie online. Profitieren Sie von einer kostenfreien Ersteinschätzung für Haus oder Wohnung.

» Probieren Sie es aus.

Vorteile von Mini-Solaranlagen (“Balkonkraftwerke”)

Der Hauptvorteil von Mini-Solaranlagen in Eigentumswohnungen liegt in der Möglichkeit, den erzeugten Strom selbst zu nutzen. Der erzeugte Solarstrom kann direkt in den eigenen Haushalt eingespeist werden, um den eigenen Energiebedarf zu decken. Dadurch können die Bewohner ihre Stromkosten senken und unabhängiger von teuren Energieversorgern werden.

Ein weiterer Vorteil von Mini-Solaranlagen ist ihre Umweltfreundlichkeit. Durch die Nutzung der Sonnenenergie als erneuerbare Energiequelle tragen sie zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei und unterstützen den Ausbau der erneuerbaren Energien. Darüber hinaus benötigen sie wenig Wartung und haben eine lange Lebensdauer, was sie zu einer nachhaltigen Investition macht.

Die Mini-Solaranlagen bieten jedoch nicht nur Vorteile für die Bewohner der Eigentumswohnungen, sondern auch für die gesamte Gesellschaft. Die dezentrale Stromerzeugung durch Solarenergie entlastet das öffentliche Stromnetz und reduziert die Notwendigkeit des Ausbaus von großen Kraftwerken. Zudem kann der Einsatz von Mini-Solaranlagen dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und den Ausstoß von Treibhausgasen zu reduzieren.

Aufgrund der wachsenden Bedeutung erneuerbarer Energien und des Bestrebens, den Übergang zu einer grüneren Energiezukunft zu erleichtern, ist derzeit eine Gesetzesänderung in Bezug auf Balkonkraftwerke geplant. Diese Änderung könnte erhebliche Auswirkungen auf Immobilieneigentümer und Mieter haben. Für einen tieferen Einblick in die geplanten Neuerungen und um stets auf dem Laufenden zu bleiben, klicken Sie hier für weitere Details.

Gesetzesänderung bei Balkonkraftwerken

Darf man in Deutschland Mini-Solaranlagen (sogenannte "Balkonkraftwerke") in Eigentumswohnungen einbauen?

Die Nutzung von erneuerbaren Energien, wie Solarenergie, wird in Deutschland ausdrücklich unterstützt. Die Bundesregierung hat das Ziel, den Anteil erneuerbarer Energien in der Stromversorgung kontinuierlich zu erhöhen. Mini-Solaranlagen auf Balkonen bieten eine Möglichkeit für Privathaushalte, selbst Strom zu erzeugen und dadurch einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Das Einbauen von Mini-Solaranlagen, auch bekannt als "Balkonkraftwerke", in Eigentumswohnungen ist in Deutschland grundsätzlich erlaubt.

Allerdings gibt es bestimmte Vorschriften und Bedingungen, die beachtet werden müssen, um eine solche Anlage legal und sicher zu betreiben.

  • Zunächst einmal ist es wichtig, die Zustimmung der anderen Eigentümer in der Wohnanlage einzuholen. Da es sich um gemeinschaftliches Eigentum handelt, müssen die Interessen aller Bewohner berücksichtigt werden.
  • Des Weiteren ist die Einhaltung der Bauvorschriften und der geltenden Normen notwendig. Mini-Solaranlagen dürfen nicht das Erscheinungsbild der Wohnanlage beeinträchtigen oder Sicherheitsrisiken darstellen. Es ist wichtig, dass die Anlagen fachgerecht installiert werden, um Brandgefahren oder statische Probleme zu vermeiden.
  • Außerdem müssen die rechtlichen und technischen Anforderungen an den Anschluss ans Stromnetz erfüllt werden. Der erzeugte Strom kann entweder direkt im eigenen Haushalt genutzt oder in das öffentliche Netz eingespeist werden. In beiden Fällen sind gewisse Vorgaben zu beachten, beispielsweise hinsichtlich des Einspeisemanagements oder der Messung des erzeugten Stroms.

Herausforderungen beim Einbau von Mini-Solaranlagen in Eigentumswohnungen

Trotz dieser Vorteile gibt es jedoch auch einige Herausforderungen bei der Nutzung von Mini-Solaranlagen in Eigentumswohnungen. Zum einen müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen beachtet werden, da nicht jede Eigentümergemeinschaft die Installation von Solarmodulen erlaubt. Es ist daher wichtig, vor der Installation die Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer einzuholen und gegebenenfalls bauliche Auflagen zu erfüllen.

Zum anderen hängt die Effizienz der Mini-Solaranlagen von der Ausrichtung des Balkons und der Sonneneinstrahlung ab. Nicht alle Balkone sind für die Installation von Solarmodulen geeignet, da sie möglicherweise im Schatten liegen oder nicht genügend Sonne erhalten. Eine gründliche Standortanalyse ist daher vor der Installation erforderlich, um die Leistungsfähigkeit der Anlage zu gewährleisten.

Beratung beim Abschluss eines Kaufvertrages

Brauchen Sie eine professionelle Finanzierungsberatung?

Unabhängig, ob es sich um ein Darlehen für den Hauskauf oder eine Baufinanzierung in Berlin handelt – Unsere Experten beraten Sie bei einer Immobilienfinanzierung umfassend. Sie sind erfahrene Banker sowie studierte Betriebswirte, kennen die aktuellen Zinsen und haben sehr gute Kontakte zu unterschiedlichen Banken in Berlin und ganz Deutschland.

Unsere Partner unterstützen Sie gern

Welche KfW-Förderungen gibt es in Deutschland für den Einbau von Mini-Solaranlagen (sogenannte "Balkonkraftwerke") in Eigentumswohnungen?

Ein wichtiger Förderweg für den Einbau von Mini-Solaranlagen ist das KfW-Programm "Erneuerbare Energien - Standard". Im Rahmen dieses Programms können Wohnungseigentümer Zuschüsse für den Kauf und die Installation von Balkonkraftwerken erhalten. Die Förderung beträgt bis zu 20 Prozent der förderfähigen Kosten und kann einen Betrag von mehreren hundert Euro erreichen. Um in den Genuss dieser Förderung zu kommen, müssen jedoch bestimmte technische Anforderungen erfüllt werden. Die Mini-Solaranlage darf beispielsweise eine bestimmte Leistungsgrenze nicht überschreiten und muss in das Stromnetz des Gebäudes integriert werden.

Zusätzlich zu den Zuschüssen bietet die KfW auch günstige Kredite für den Einbau von Mini-Solaranlagen an. Das Programm "Erneuerbare Energien - Kredit" ermöglicht es Wohnungseigentümern, einen Kredit mit niedrigen Zinsen aufzunehmen, um die Kosten für den Kauf und die Installation der Balkonkraftwerke zu finanzieren. Diese Kredite können für eine Laufzeit von bis zu 20 Jahren beantragt werden und bieten somit eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit.

Um von den Förderungen der KfW profitieren zu können, ist es wichtig, sich im Vorfeld über die genauen Voraussetzungen und Antragsmodalitäten zu informieren. Eine frühzeitige Planung und Abstimmung mit Fachfirmen ist ratsam, um sicherzustellen, dass die Mini-Solaranlage den technischen Anforderungen entspricht und die Fördermittel erfolgreich beantragt werden können.

Sie haben Fragen?

Sie erreichen uns unter:
Telefon: +49 30 – 679 48 646
E-Mail: info@blp-immobilien.com


Buchen Sie hier schnell, kostenlos und unkompliziert ein Online-Beratungsgespräch:

» Online-Beratungsgespräch


Facebook Instagram YouTube
Aktuelle Beiträge

Was ist meine Immobilie aktuell wert? Lohnt sich der Immobilienverkauf in meiner Region?

In ein paar Minuten wissen Sie es!

Völlig kostenfrei und unverbindlich erhalten Sie eine erste Werteinschätzung, wie viel Ihr Haus oder Ihre Eigentumswohnung wert ist.  Unsere Online-Immobilienbewertung berücksichtigt dabei die größten und wichtigsten Faktoren, die den Wert einer Immobilie beeinflussen: Immobilientyp, Wohnfläche, Lage und Baujahr.

Probieren Sie es aus!