Immobilienmarkt – Marktausblick 2023

Marktausblick 2023

Ausblick und Prognose für das kommende Jahr

2021 lagen wir für die Prognosen zum Immobilienmarkt 2022 ordentlich daneben. Den rasanten Zinsanstieg, die sehr starke Inflation und die Energiepreisanstiege hatten wir so nicht auf dem Radar. Allerdings hatten wir die Tendenzen bereits richtig vorhergesehen. Eine Trendwende auf dem Markt zeichnete sich bereits ab. Ende 2021 gab es klare Zeichen, dass es zu wenige Objekte für die Mehrzahl der Käuferschichten gibt. Auch wussten wir, dass die Zinsen steigen werden. Allerdings überraschte uns die Geschwindigkeit bei Zinsanstieg, Inflation und Energiekosten.

Was uns aber nicht überrascht ist die Reaktion der Marktteilnehmer. Eigentümer, die Ihre Immobilie verkaufen wollen gehen mit den Preisen runter. Eigentümer, die nicht verkaufen wollen, verlassen den Markt oder vermieten. Die Neuvertragsmieten sind gestiegen und werden das auch weiter tun, sofern das gesetzlich überhaupt möglich ist. Dort wo keine Mieterhöhung machbar ist, wird verkauft oder selbst benutzt. Nur in seltenen Fällen wird noch vermietet. Kombiniert mit den hohen Baukosten und den immer weiter steigenden Anforderungen an Neubauwohnungen werden immer weniger Immobilien zur Miete oder zum Kauf auf den Markt kommen.

Die Nachfragewelle nach Wohnraum wird noch größer werden, als Sie sowieso schon ist.

Was bedeutet das nun für Käufer oder Verkäufer von Immobilien in 2023?

Die gute Nachricht: Das schlimmste liegt hinter uns. Die Zinsen, die Inflation oder die Energiekosten werden nicht noch einmal so stark steigen wie in 2022.

Die schlechte Nachricht: Es haben noch nicht alle Marktteilnehmer die Konsequenzen gezogen. Wir werden insgesamt im Jahr 2023 deutlich weniger Transaktionen sehen als in den Jahren zuvor. Schon ab Sommer 2022 war ein erheblicher Rückgang der Immobilienverkäufe zu beobachten.

Das bedeutet:

  • Es wird weniger Verkäufer von Neubauimmobilien geben.
  • Es wird weniger Angebote zum Kauf von privaten Wohnimmmobilien geben.
  • Die Anzahl der Finanzierungsvermittler, Wohnraumvermittler und sonstige Mediatoren wird sinken.
  • Zu erwarten sind längere Vermarktungsphasen und längere Prüfprozesse.

Das bedeutet aber auch:

  • Wir werden neue steuerliche Vorteile für Vermieter und Eigenheimbesitzer sehen, sei es mit oder ohne energetische Sanierungen.
  • Wir werden erhebliche Preisdifferenzen realisieren zwischen energetisch nachhaltig und nicht sanierten Immobilien an vergleichbaren Standorten: Es bieten sich neue Chancen für Käufer.
  • Das Eigenkapital wird noch wichtiger werden. Verkäuferdarlehen, Mietkauf, etc. kommen zurück.
  • Viele Landbankinginvestoren, Projektspekulanten und Grundstückshändler, die keinen Mehrwert liefern, werden den Markt verlassen.
  • Innovationen werden verstärkt gefragt sein, sowohl für den Bau, der Bürokratie oder den Marktteilnehmern.
  • Der Druck, guten Wohnraum zu finden wird zunehmen. Damit einher gehen Kompromisse bezüglich Größe und Lage der Immobilie. Das ist gut so. Denn wir kommen von einem unrealistisch hohen Ross. Die Fallhöhe sollte hier insgesamt sinken.
  • Arbeit wird sich wieder mehr lohnen. Wer angespart hat, selbst handwerklich tätig werden kann und fleißig ist, wird belohnt.
  • Das Geld ist wieder etwas wert. Trotz Inflation ist Cash nun King. Das war lange Jahre nicht der Fall.
  • Menschen, die nun aktiv sind, sich gut vorbereiten und Entscheidungen treffen werden profitieren.

Mittelfristig, also über einen Zeitraum von 3 bis 5 Jahren, rechnen wir mit steigenden Preisen. Wir werden uns Inflationsbedingt an Zinsen zwischen 3 und 5 % gewöhnen und entsprechend Einkommen, Job und unser Leben an sich anpassen. Die Frage für 2023 wird mehr denn je sein: Wie möchte ich wohnen? Warum verkaufe ich meine Immobilie und wo wohne ich nach dem Verkauf meiner Immobilie? Wir sollten uns insgesamt weniger von Zinsen, Markt und externen Dingen treiben lassen, sondern mehr auf uns selber achten. Ist das der richtige Weg für mich?

Verkäufer:

Wenn Sie mit 10 bis 20 % unter dem Preis von 2021 verkaufen, ist das ein super Deal. Für fast alle Verkäufer, gerade wenn Sie schon lange Eigentümer sind. Sie können umgekehrt auch wieder etwas für Sie Passenderes für auch 10-20 % weniger kaufen. Also tut sich für Sie kein echter Nachteil auf.

Käufer:

Sie haben im Jahr 2023 die seltene Chance trotz massivem Nachfragedruck zu günstigeren Preisen als 2022 zu kaufen. Diese Chance wird sich nicht jahrelang bieten, es kann durchaus sein, dass Sie nur ein paar Monate die Chance haben werden. Nutzen Sie die heutige Zeit.

Aktuelle News

Wir unterstützen Sie!

Buchen Sie ein 30-minütiges kostenloses Gespräch.

Besprechen Sie individuell, unverbindlich und kostenlos Ihre Fragen zum Kauf oder Verkauf Ihrer Immobilie
mit Achim Amann | Geschäftsführer von Black Label Immobilien.

Beratungsgespräch buchen