Leipzig - ein attraktiver Standort für Kapitalanleger

Im Osten was Neues – Leipzig als attraktiver Standort für Kapitalanleger

Wer seinen Blick in die Zukunft richtet und an seinen Ruhestand denkt, wird kaum umhinkommen, sich Gedanken über eine private Altersvorsorge zu machen. Ob zusätzliche betriebliche Altersvorsorge, Sparpläne, Versicherungen, Aktienfonds oder Immobilien – allein durch die staatliche Rente werden die wenigsten das Alter unbesorgt genießen können. Kein Wunder also, dass immer mehr Menschen Immobilien als nachhaltige Kapitalanlage nutzen. Nicht zuletzt durch besonders niedrige Zinsen gewinnt die Möglichkeit vorzusorgen an Attraktivität. Doch wo und wie investieren?

Attraktive Renditen in der Leipziger Region

Während die durchschnittlichen Quadratmeterpreise bereits 2019 in Ballungszentren wie München (9569 Euro pro qm), Frankfurt am Main (7280 Euro), Stuttgart (7158 Euro), Hamburg (6.324 Euro) oder Berlin (6056 Euro) deutlich im oberen vierstelligen rangierten[1], sollten Kapitalanleger ein Auge auf den Immobilienmarkt im Osten des Landes haben. Besonders hervorzuheben ist die Stadt Leipzig, die in den letzten Jahren deutlich an Beliebtheit gewonnen hat und auch in offiziellen Statistiken und Prognosen sehr gute Aussichten verspricht. Zudem sind im Vergleich zu eben genannten Städten attraktive Renditen möglich.

Die Zukunft sieht rosig aus – Leipzig bis 2035 die am schnellsten wachsende Stadt Deutschlands

Während ländliche Regionen Einwohner verlieren, boomen die Städte und gewinnen zunehmend an Bedeutung als Lebens- und Wirtschaftsräume. Nach Berlin ist Leipzig die zweitgrößte Stadt Ostdeutschlands und verzeichnet seit Jahren einen Aufwärtstrend ihrer Einwohnerzahlen: 2019 meldete die Stadt Leipzig erstmals über 600.000 Einwohner, 2021 bereits über 605.000[2]. Ein Trend, der sich laut Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung weiter fortsetzen wird. So ergab eine Prognose, dass Leipzig die bundesweit am schnellsten wachsende Stadt sein wird – mit ganzen 16 Prozent Bevölkerungszuwachs bis 2035.

Leipzig hat eine moderne und lebendige Innenstadt
Viele alte Gebäude sind liebevoll renoviert.
Alte Fabrikgebäude wurden oft zu Wohnungen umgebaut.

Leipzig birgt viel Potential nach oben

Auch nach HWWI[3]/Berenberg[4]-Städteranking schneidet Leipzig im Gesamtindex und Vergleich der 30 größten Großstädte Deutschlands mit Platz 2 (nach Berlin auf Platz 1) sehr gut ab. Untersucht wurden dabei verschiedene Aspekte wie die aktuelle ökonomische Leistungsfähigkeit (Trendindex), zukünftige demografische Entwicklungen (Demografieindex) und bedeutsame Standortfaktoren wie Bildung, Innovation, Internationalität und Erreichbarkeit (Standortindex).

Hinsichtlich ihrer ökonomischen Leistungsfähigkeit konnte sich keine andere Stadt so signifikant und dynamisch verbessern wie Leipzig. Und auch im Trend- und Demografieindex schlägt sich Leipzig außerordentlich. Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des HWWI, sieht besonders bei den Standortfaktoren Bildung & Innovation, Internationalität & Erreichbarkeit deutliches Entwicklungspotenzial nach oben[5].

Ein Grund mehr für Kapitalanleger, sich näher mit der Leipziger Region zu befassen und von diesem Potential zu profitieren. Die Stadt bündelt nicht nur Forschungs- und Wirtschaftspotentiale, auch hat sie in den letzten Jahren deutlich an Attraktivität und Lebensqualität gewonnen. Unterschiedlichste Stadtteile lassen auf Geschichte und Kultur blicken. Gohlis lockt mit seinen Villen und Parks, Lindenau mit seiner Nähe zum Wasser, Plagwitz mit seiner jungen Startup-Mentalität, Connewitz zieht viele Studenten und junge Familien an. In der zentrumsnahen Südvorstadt lebt es sich bunt. Die Karl-Heine-Straße gehört zu den beliebtesten Straßen der Stadt. Viele kleine Cafés, Kneipen, Bars, Restaurants und alternative Läden, die unter anderem individuelle Mode, Kunst oder Dekoratives anbieten, reihen sich aneinander. An lauen Sommerabenden wird das lebendige Flair der Stadt besonders spürbar.

Dass Leipzig weiter an Reiz gewinnen wird, verspricht nicht nur Burkhard Jungs (Leipzigs Oberbürgermeister) Vorhaben, die Stadt zur lebenswertesten in Deutschland zu machen, sondern wird auch durch diverse städtebauliche Sanierungsmaßnahmen sichtbar, um so gezielt einzelne Stadtteile weiter zu entwickeln, zu verbessern und attraktiver zu gestalten.

„Mein Leipzig lob‘ ich mir“

So prangt „Mein Leipzig lob‘ ich mir“ nicht nur in großen Lettern leuchtend über dem Brühl – Leipzigs großes Einkaufszentrum direkt zwischen dem malerischen Hauptbahnhof und der historischen Leipziger Altstadt – sondern spricht auch vielen Leipzigern aus der Seele. Laut einer Umfrage[6] gaben 77 % der Befragten an, in ihrem Leben sehr glücklich zu sein und 65 % blickten optimistisch in die Zukunft. Einstweilen konnte Leipzig sogar den Titel „Deutschlands glücklichste Stadt“ für sich beanspruchen. Und auch der zweite auf dem Brühl leuchtende Schriftzug „Herzlich willkommen“ macht deutlich, wie offen und zukunftsgewandt Leipzig ist.

Trotz sicherer Zukunft noch attraktive Renditen

Die vitale Zukunft der Stadt scheint mehr als sicher, was sich auch auf dem Leipziger Immobilienmarkt widerspiegelt. Unübersehbar, dass sich sowohl die Miet- als auch die Kaufpreise in den letzten Jahren nach oben verschoben haben. Konnte man 2017 noch für durchschnittlich 1.600 Euro auf den Quadratmeter kaufen, bewegt sich der durchschnittliche Quadratmeterpreis im zweiten Quartal 2021 bei knapp 2.300 Euro[7], was einer Steigerung von 43,75 % entspricht. Es ist kaum zu erwarten, dass die Preise in den kommenden Jahren stagnieren oder gar fallen werden. Zu dynamisch ist die demografische und wirtschaftliche Entwicklung.

Für Kapitalanleger sollte die Antwort auf die Frage „Was gibt’s Neues bei dir?“ also lauten: Eine Immobilie in Leipzig.

Letzte News-Beiträge