Brexit campaign

Die europäische Kampagne von BLI verhalf Engländern zu neuen Job-Chancen in Berlin

Durch den Brexit kamen beim internationalen Makler viele positive Innovationen in Bewegung

Die europäische Kampagne „Adopt a Remainian“, spontan von Black Label Immobilien im Juli 2016 als Reaktion auf die Brexit-Abstimmung ins Leben gerufen, kann rückblickend als voller Erfolg gewertet werden. Zwei junge Briten bekamen die Chance, mindestens sechs Monate lang in dem Berliner Office des internationalen Maklers zu arbeiten, um Erfahrungen in der Metropole zu sammeln. Beide blieben länger als geplant, der 20-jährige Joseph Lewis kehrte erst kürzlich wieder in sein Heimatland zurück und die 23-jährige Amy Brandhorst ist in Berlin geblieben und nun für Black Label Immobilien als Innendesignerin tätig. Mehr Informationen zum Black Label Design Paket unter: https://blacklabelimmobilien.de/black-label-design-paket/.

„Mittlerweile fühle ich mich hier angekommen, aber es hat etwas gedauert bis ich die richtige Wohnung und Freunde gefunden habe. Die Kampagne hat mir rückblickend die Augen geöffnet für andere Möglichkeiten. Ich bin offener und selbstbewusster geworden. Auch fühle ich mich jetzt etwas erwachsener als meine Freunde in England. Ich habe viele verschiedene Menschen aus der ganzen Welt kennengelernt und bin dadurch europäischer geworden. Jeder junge Mensch sollte für einige Zeit die Chance bekommen in einem anderen Land zu sein – eine tolle Erfahrung, ich empfinde mehr Gleichheit“, beschreibt die Leeds-Absolventin aus London ihr Lebensgefühl in Berlin.

Seit diesem Projekt hat sich viel getan bei Black Label Immobilien, viele neue Mitarbeiter haben ihren Weg zu dem nicht ganz typischen Berliner Immobilienmakler gefunden. „In unserem mehrsprachigen Team hat fast jeder etwas gemeinsam mit unseren internationalen Kunden. Achim Amann hat einige Zeit in London und Frankreich gelebt, Rosemary kommt aus Afrika, Josephine aus Australien, Nancy aus China, Alice hat amerikanische Ursprünge und spricht zudem fließend Deutsch und Spanisch und Clive stammt wie ich aus England“, freut sich Amy Brandhorst darüber, Teil dieses multikulturellen Teams zu sein.

Als Neu-Berliner hilft Clive Gross ausländischen Kunden bei allen Umzugsfragen

Clive Gross ist zunächst als Kunde auf den internationalen Makler aufmerksam geworden. „Ich bin seit über 20 Jahren ein regelmäßiger Gast in Berlin – als ich mir 2015 eine kleine Wohnung über Black Label gekauft habe, war ich beeindruckt von der klaren und transparenten Sprache des Teams. Der Grund für meinen Umzug nach Berlin ist also eine Mischung aus gutem Timing und Chancen, die sich mir durch Black Label Immobilien eröffnet haben“, erklärt der Unternehmensberater für Startups seinen Entschluss ganz nach Berlin zu ziehen.

Die Hauptaufgabe des gebürtigen Briten besteht bei Black Label Immobilien darin Dienstleistungen für internationale Klienten zu fördern, indem er ihnen beim Umzug beratend zur Seite steht. So begleitet er Käufer, die außerhalb von Deutschland ansässig sind, und gibt Hilfestellungen beim gesamten Prozess – von der Idee nach Berlin zu kommen, bis hin zur Schlüsselübergabe für ihr neues Zuhause und auch noch darüber hinaus beispielsweise beim Strom anmelden. Auch bei Clive Gross gab der Brexit indirekt den Anstoß sich endgültig für die Hauptstadt zu entscheiden: „Für mich war mein Umzug nicht das Ergebnis eines „Brexit“, sondern eine allgemeinere Desillusionierung mit der britischen Weltsicht und unserer Inselmentalität. Ich habe mich immer mehr europäisch als britisch gefühlt, deshalb ist das Verlassen der EU ein direkter Angriff auf meine Identität – es fühlt sich jetzt sehr gut an in Berlin zu leben“.